Montag, 4. April 2016

Main-Post: Komasaufen im Höllental

Sie waren 12 bis 17 Jahre alt und nur drei von ihnen noch nüchtern, als Polizei und Rettungsdienst am Freitagnachmittag nach einem Notruf zu einem Trinkgelage ins Höllental kamen. Der Grund: Eine Jugendliche, die ein Promille im Blut hatte, war gestürzt, blutete aus Mund und Nase. Mit ihr wurde eine 14-Jährige ins Krankenhaus gebracht - wegen Alkoholvergiftung. 1,8 Promille zeigte das Testgerät bei ihr an.
Etwas weniger als bei dem Jüngsten in der Runde: Er hatte 1,84 Promille im Blut. Eltern und Jugendamt wurden informiert. Laut Polizei hatte die Älteste der Gruppe zwei Flaschen Hugo gekauft, andere Beteiligte hatten hochprozentigen Alkohol im Supermarkt gestohlen.


Fazit: Notruf aus dem Tal der Hölle.