Freitag, 1. April 2016

Handelsblatt: FALKENSTEINS WEINMACHER: Herrlich bunte Mischung

Der Vater besaß in Inzersdorf ob der Traisen, einem Nest südlich der Donau, einen alten Bauernhof mit Vieh, Äckern und Feldern. Ein paar Reben waren auch dabei. "Es war zum Sterben zu viel", erzählt Sohn Ludwig Neumayer. Als junger Mann studierte er Weinbau und Agrarwirtschaft, war ständig auf Reisen.

1985 veränderte ein dramatisches Ereignis sein Leben. Österreich hatte seinen Glykol-Skandal. Viele Winzer gaben auf. Eine Chance für Neumayer. Er kaufte Rebgärten und machte aus dem alten Gemischthof ein Weingut. Heute genießt der Betrieb höchstes Ansehen. So wird sein Grüner Veltliner im Pariser "Plaza Athénée" von Alain Ducasse ausgeschenkt.

Zu den Weingärten, die er damals erworben hatte, gehören zwei kuriose Parzellen. Auf ihnen stehen die unterschiedlichsten Rebsorten, Veltliner, Riesling, Gutedel, Müller-Thurgau, Muskateller und noch "vieles mehr, was hier niemand kennt". Das nennt sich "Gemischter Satz". Vor 50 Jahren noch war ein solch kunterbuntes Durcheinander häufig zu finden. Doch heute legen die Winzer Wert auf reinsortige Weine.

Neumayer beließ alles beim Alten. Die Flächen werden im Herbst als Erste abgeerntet. Die Cuvée, in der ein Dutzend verschiedener Trauben steckt, erfreut als Frühlingsgruß. Der 15er ist ein hauchzartes Tröpfchen, das Luft und Zeit braucht, bis er sich öffnet. Dann sind wunderliche Düfte zu spüren, süße von Flieder, Muskat und Mandeln, herbe von Minze und Pastinaken. Der Geschmack erinnert an reife Boskop-Äpfel. In Niederösterreich wird dazu Spinatstrudel gereicht.

Gemischter Satz vom Stein Jahrgang 2015 Anbaugebiet Traisental in Österreich Analyse 11,6° Alkohol, 5,8 gSäure, 2,3 gRestzucker (pro Liter) Trinken bis 2017 Preis ab Keller 9,80 Euro Adresse Weingut Neumayer Dorfstraße 37, A-3131 Inzersdorf ob der Traisen Telefon 0043 - 2782 - 81110 E-Mail


Fait: Ein hauchzartes Tröpfchen.