Freitag, 22. April 2016

Focus Online: Festakt in Ingolstadt: 500 Jahre Reinheitsgebot: Angela Merkel kommt zur Jubiläumsfeier

500 Jahre Reinheitsgebot fürs Bier – und die Bundeskanzlerin feiert mit. Zum Festakt der Braubranche kommt Angela Merkel für mehr als nur einen Schluck Bier nach Ingolstadt.

Von Freitag, 22. April bis Sonntag 24. April gibt es in Ingolstadt ein großes Festwochenende. Dort wurde das Reinheitsgebot ursprünglich erlassen. Die Bayernherzöge Ludwig X. und Wilhelm IV. verkündeten es dort beim Landständetag am 23. April 1516. Zum Auftakt heute ab 10.30 Uhr hat sich BundeskanzlerinAngela Merkelangekündigt. Sie wird vor geladenen Gästen eine Rede halten. Im Anschluss werden hunderte Brauer an einen Festzug im Schlosshof ihren Schwur auf das Gebot erneuern und einen Bierbrunnen einweihen.

Ursprünglich wollte auch Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) bei der Feier in seiner Heimatstadt dabei sein. Er ist jedoch bei einer Sonderkonferenz der Länder-Regierungschefsin Berlinunabkömmlich, wo er nachmittags auch die Kanzlerin trifft. BeimBier-Festakt vertritt ihn Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU).


Reinheitsgebot ist weltweit ältestes und bist heute gültiges Lebensmittelgesetz


Das Reinheitsgebot von 1516 gilt als weltweit ältestes bis heute gültiges Lebensmittelgesetz. Es wurde von Herzog Wilhelm IV. von Bayern verfügt. Nach der Bestimmung dürfen nur Wasser, Hopfen und Malz ins Bier. Zur Gärung wird außerdem Hefe zugesetzt.

"Ganz besonders wollen wir, dass forthin allenthalben in unseren Städten, Märkten und auf dem Lande zu keinem Bier mehr Stücke als allein Gersten, Hopfen und Wasser verwendet und gebraucht werden sollen", heißt es in dem Gebot von 1516. "Wer diese unsere Anordnung wissentlich übertritt und nicht einhält, dem soll von seiner Gerichtsobrigkeit zur Strafe dieses Fass Bier, so oft es vorkommt, unnachsichtlich weggenommen werden."

Vorchriften zu Qualität und Preis des Bieres wurden bereits im 12. Jahrhundert erlassen


Frühe Vorschriften zu Qualität und Preis des Bieres wurden bereits im 12. Jahrhundert erlassen. Eine Festlegung auf Wasser, Malz und Hopfen als Rohstoffe erfolgte fürMünchen1487 durch Herzog Albrecht IV. von Bayern. Als Vorläufer des Reinheitsgebotes gilt unter anderem eine "Biersatzordnung", die Herzog Georg den Reichen 1493 für das damals von ihm regierte Teilherzogtum Niederbayern erließ. Albrechts Sohn Wilhelm IV. dehnte 1516 das Reinheitsgebot auf ganz Bayern aus. 1906 wurde es zum Reichsgesetz und galt somit für ganz Deutschland.


Fazit: Diesen Termin muss die Kanzlerin wahrnehmen, gibt es doch nichts Wichtigeres als das deutsche Reinheitsgebot.